Tag 5 & 6 – Fliegende Fische

Als Kind dachte ich, dass fliegende Fische ins Reich von Peter Pan und 1001 Nacht gehören. Die Kombination von Fliegen und Schwimmen wollte einfach nicht so recht zusammenpassen. Kann sich jemand ernsthaft vorstellen, dass entweder ein U-Boot fliegen oder ein Flugzeug nach Belieben abtauchen kann? Das waren so meine Gedanken als kleiner Knirps, während die anderen Jungs sich auf dem Gras mit viel Körpereinsatz um einen Ball gestritten hatten, haha.

Nun habe ich die fliegenden Fische mit eigenen Augen gesehen, und beobachte folgendes: Es ist nicht etwa so, dass sie aus dem Wasser springen, um nach einigen segelnd zurückgelegten Metern zurück ins Wasser zu platschen. Nein, sie fliegen aktiv, und zwar mehr als 50 Meter weit. Sie passen ihre Flugbahn den Wellen an. Sie fliegen mit geschätzten 10 Metern pro Sekunde und sind dabei über einen Meter über der Wasseroberfläche. Sie können keine engen Kurven fliegen. Um zu steuern und müssen sie sich in die Kurve legen.

Der Flug sieht schnittig und grazil aus. Würde man diese unglaublichen Tierchen mit einem kleinen Sportflugzeug à la Breitling vergleichen, so wäre eine ordentliche Nordseemöve dagegen bereits ein Airbus A380. Natürlich muss man bei diesem zugegebenermassen sonderbaren Vergleich bedenken, dass der Breitling nach einem Taucher bei aller Wendigkeit nicht mehr selber in die Luft kommt. Da die fliegenden Fische nebst der eingeschränkten Lenkfähigkeit offensichtlich nachts nicht sonderlich gut sehen können, muss man morgens jeweils eine Hand voll Kadaver vom Deck über Bord befördern.

Wenn es anstatt der tausenden von fliegenden Fischen nur etwas mehr Thunfische, Goldmakrelen, Delfine und Wale gäbe! Mit dem Fischen und Fish Watching waren wir nicht besonders glücklich auf dieser Tour. Den andern Schiffen ist es auch nicht viel anders ergangen.

Dafür war schön, dass wir uns täglich um 10 Uhr über Funk mit der Crew von A Capella of Belfast unterhalten haben. Man fragt gegenseitig, wie die letzte Nacht war, wer welche Schiffe aus unserer Rally um sich herum hat, oder bespricht technische Themen. Zunächst schien mir das etwas belanglos, aber immer wieder kommt man so an brauchbare Informationen heran. Bei uns an Bord haben stets alle gespannt mitgehört, was auf dem anderen Schiff gerade läuft. Die Funkrunde hat schnell einen festen Platz im Tagesablauf eingenommen.

Besonders luxuriös fanden wir das Körpergefühl nach dem Duschen. Das Duschen selbst ist wegen der Wellen eine mühsame Angelegenheit. Daher und auch wegen dem Wasserverbrauch gönnt man sich keine tägliche Dusche. Wenn man jedoch geduscht hat und getrocknet ist, dann stellt sich ein normalerweise unerkannt flauschiges Hautgefühl ein, angeblich auch bei den weniger behaarten Frauen ;-). Das kommt wohl daher, dass endlich mal wieder die salzige Schmiere von der Haut weg ist, welche Feuchtigkeit bindet.

Nun sind wir nach exakt sechs Tagen Fahrzeit in Mindelo ankommen. Weil wir volle sechs Tage und nicht nur fünf Tage auf São V bleiben wollen, haben wir in den letzten drei flauen Nächten mit dem Diesel etwas nachgeholfen, wie einige andere auch. Seglerisch waren Yuana und wir ein ganz tolles Team. Wir freuen uns alle, dass Jeanette auch dabei ist, wenn wir am 23. November nach Barbados aufbrechen! Genauso freuen wir uns auch auf ein sechstes Crew-Mitglied, welches in den nächsten Tagen in Mindelo zu uns stossen wird.

Etmale:

6. Tag: 146nm

5. Tag: 150nm

4. Tag: 150nm

3. Tag: 148nm

2. Tag: 126nm

1. Tag: 134nm

Total:

– Santa Cruz de Tenerife nach Mindelo:854nm (1582km)

– Makkum (NL) nach Mindelo: 3265nm (6047km)

Day 3 & 4: Partying and trouble shooting

Days 3 and 4 usually are more relaxed, compared to the first two days of the passage. The biorhythms get used to life at sea, which includes the continuous motion from the waves and the need for a day and night watch. With three adults on board, night watches get considerably shorter than for a couple only, what a luxury!

So we had more time for party: we celebrated the crossing of the 20st meridian which happened to be in the middle of the night. The boy set the alarm clock. At 4 a.m. sharp one pair of proudly looking kids eyes appeared at the cockpit. I welcomed him to the party and suggested to get properly dressed. The search for his clothes however made him so tired that he fell asleep again on the next bunk. So we’d better party during the day. To eat, kids choose popcorn and sour worms. Captain offered drinks and the ladies on board even made colorful paper decorations for it.

Later the same day Jeanette is the one who realizes that we are just about to pass the half way point to Mindelo. That calls for another great party, namely a Half Way Party (this is a thoroughly legendary term for some of my dear readers!). As we discuss to celebrate this one, we whiteness the fishing rod going all the way back. “Fish! Big Fish!” Our fishing line is really strong, the last meter even in steel so that fish can’t bite it off. The line is unfortunately not strong enough and snaps. You know what? Mr BigFish now carries a beautiful lip piercing. It is a bluish-silvery jelly octopus, contributed by Swiss blue water cruisers Carmen & Maurice. RIP, dear Jelly Octopus. You were the best lure we had. Dear Carmen, I believe to know that you really liked this particular octopus. When we will be back in Switzerland, we shall party for luckily pierced Mr BigFish. Apologies for the loss!

Noteworthy is also that we are back in Summer, on a day mid November. Day temperatures are like on a convenient beach day with water finally being up to 25 degrees C. It is hard not jumping into the deep blue. Problem is that the way back onto the boat could be troublesome (if not dangerous) with the boat rocking up and down in the seas. Anyway, no one on board misses typical November weather in our home places Switzerland and Sweden.

After we had a bird messing up to whole starboard deck last night we had his colleague sitting inside the boat on the galley this night. It must have come through the open hatch above the galley. Sure the galley gave a nice toilet for him. Markus was actually out on the watch when he heard some very uncommon noise inside. There was the bird, but the noise was like a cat which would continuously start to hiss. Chhhh. Chhhh. Chhhh. First I brought the bird out. It was weighing just nothing. Incredible how they can survive at sea. As expected the noise didn’t stop when the bird was away. Chhhh, Chhhh, Chhhh, … The engine room was ok, the water maker in the cockpit locker and the fridge as well. Finally we found that pressurized water hose underneath the galley board died after four month of use only, a manufacturing mistake. But why did hissing start and stop all the time? The puncture in the hose was relatively small, so small that the water pump was able to fill the pressure vessel for a few seconds each time. Good that we carry all kinds of spare parts, also water hoses. Issue fixed.

Another defect was that the position tracking for our boat failed shortly after we left. We could start tracking of the error only with a big delay. The cause of the error was that we had to re-configure the interface between our satellite communication system and the weather software. When doing that, the weather software has re-directed our tracking signal to the weather company. This remained undetected by myself since the setup for tracking is not in the same menu as the weather interface. Apologies to the ones who were frightened for some time. Please rest assured that everybody is fine and we have a great time together.

Let’s talk about sailing:
A sail change at three o’clock in the morning is quite a mind challenging task. Actually we took the Code Zero light wind sail down and changed to a poled out genoa. There were not less than eight different lines in the area. You don’t want to mess up with these ones, and one action which is not clearly thought to the end can easily trigger an unwanted event. Markus likes such tasks. The ladies however didn’t like seeing me on the foredeck at night with the waves rolling the boat.

To make it even nicer, we have reached a first sailing culmination for our entire trip so far. There were force 6 winds from astern and waves peaking up closely to 3 meters. For a couple of hours the boat was going really fast. We were often above 8 knots of speed, well competing which much faster boats. Another boat remarked their respect about our sailing performance over the VHF radio. We put it down to our nice Swedish Hallberg-Rassy design and the Swedish sail trimmer. Once Yuana was even doing 11.2 knots when surfing down a wave. The boat felt so stable and kind of unaffected by the waves. It was a big pleasure, and the weather gods may be kind enough to give us more of that!

Data log
Day 4: 150nm
Day 3: 148nm
Day 2: 126nm
Day 1: 134nm

Von Teneriffa in die Kapverden – Tag 2

Unsere Tage fangen Mittags um 11:30 Uhr Lokalzeit an. Das war unsere Abfahrtszeit in Santa Cruz de Tenerife ausgelaufen sind. Segler erfassen immer das sogenannte Etmal, nämlich die in 24 Stunden zurück gelegte Distanz.

Das Etmal des ersten Reisetages betrug 134 Seemeilen. Am zweiten Reisetag (von Sonntag auf Montag) legen wir bei schwachwindigen Verhältnissen mit etwas Motorsegeln immerhin noch 126 Seemeilen zurück.

Der Sonntagnachmittag bringt das zweite gute Segelerlebnis innert 24 Stunden: Nachdem am Vortag bereits das Ausbaumen der Genua die Geschwindigkeit auf ein akzeptables Niveau gehoben hat, ist nun auch der erste Einsatz des Leichtwindsegels ‚Code Zero’ ein toller Erfolg: bei 10 Knoten Wind macht die schwer beladene Yuana immer noch gut 6 Knoten Fahrt. Abends werden die Winde leichter. Markus wird jeweils nervös, wenn die Logge eine Geschwindigkeit mit einer 4 vor dem Komma zeigt. Wenn die Geschwindigkeit unter 4 Knoten fällt, starten wir den Diesel. Am Sonntagabend ist es soweit, und so machen wir nachts mit dem Dieselwind Meilen, Wasser und Strom.

Wie auch schon am Sonntag gibt es am Montagmorgen einen diessig-gelben Himmel zum Sonnenaufgang. Das Licht erinnert mich an Indien oder China. Es ist der Sirocco, der den gelben Wüstensand herüber zu uns trägt. Sämtliche Wanten, Relingsdrähte und Leinen und selbst die dünne Angelschnur sind auf der Luvseite braun. Da bekommt der Begriff ‚Wüstenschiff‘ plötzlich eine neue Bedeutung.

Am Montagmorgen ist die See ist flach und der Wind wird besser. Hoffentlich können wir unsere Durchschnittsgeschwindigkeit noch etwas anheben. Dann kämen wir innerhalb der sechs Tage an, und hätten mehr von den Kapverden.

Tenerife to Cape Verde – Day 1

Fog horns were operated and many hands waved us good bye as we left Marina Santa Cruz. Thank you dear friends, it was so nice
seeing you on the harbor jetty, cheering to the start of our six days leg down to Cape Verde.

Rolling waves meet us as we get out of the harbor. As we want to set sail, we rip off the the flag decoration which was going from the bow over top and down to the stern. Later on same day we got more sport exercise on deck when piling out the genoa. That helps greatly to have that sail filled best with wind. The waves continued to roll us through the first night on sea.

Next morning we have even more motion in the boat. Two overlapping wave systems with the peaks reaching into 3 meters keeping us busy when doing meals or dishes. Most of our friend boats are well ahead of us and even out of electronic sight. The two French catamarans INFINITY and LUNA BAY simply can do a different pace. And the 15 meter long ROGUE showed us how sailing goes. Josh the skipper cruises racing boats and super yachts by profession.

Shortly before noon, our first 24 hours are done. We did 134 nautical miles. Our new crew Jeanette contributed some of these miles. Her regatta experience in sail trimming is of great help to us.

Later on wind drops. We roll the genoa away and for first time ever hoist our code zero sail. This is like an enlarged genoa, made of light fabric. First use of that nice sail gives us a nice occasion to celebrate. The skipper can offer either warm Coke or warm Fanta. Both is appreciated and we are heaving fun as we relax our way down to Cape Verde.

[via satellite, picture to follow]

Madeira to Isla Graciosa – 2nd night

The day started wish some fishing. I wasn’t even through with securing the fishing gear as I heard an odd croaaak coming from the area where the hook was. Oh no, the only seagull in the area tried to eat our fishing lure which we pulled behind us. Now, the seagull is trapped somehow. Immediately we would slow down, turn back and spool in the fishing line, with no tension on the line for the bird. This gives it the time to free itself and we are bloody glad that it was like that.

Later on we catch a tuna kid, just about 35 centimeters long. We release it since we don’t want to kill it for the little flesh we would get. Another two tunas of same length follow, and all of them can go back into the blue. We discussed whether the fish would remember that at the end of the day, and learn something out of being caught. Does anybody know ;-)?

As all of the three tunas were of same length we conclude that our lure was to small. For this reason we change back to the bigger lure which was responsible for the big tuna we caught a week ago. However we wouldn’t catch anything for the rest of the day.

In the afternoon we were chattering over the radio with a solo sailor on his way from La Rochelle (F) to Gran Canaria. He would prepare there for a solo race across Atlantic Ocean to Martinique. He says that 81 single-handed boats are participating and expects to make the crossing within two weeks, on a boat of 6.5 meters length only. His biggest issue was the freeze-dried food which he apparently didn’t like so much. We wished good luck to him for the race.

Before dinner time we decide spontaneously to stop the boat and go swimming. Sea is flat and wind is down. One adult always stays aboard whilst the other three persons try not to get caught by a shark (they eat later, usually). We survive. The strangest thing about swimming out here are the 3000+ meters of water underneath. This is so incredibly deep, with an awful lot of strange animals down there.

Another day dusks and we get ready for the night. All the way from Madeira we have propelled as the winds were mostly not there, which matches with the predictions. As the evening develops, the forecasted light winds appear from starbord and slowly change to port side (from right to left). We set sails and can stop the engine as wind picks up further around 10p.m.. It will become quite a fast but bumpy ride. I reef a bit at 2a.m. to make everyone happier on board.

We do not have a particular watch scheme for the nights. We just agree on each other’s condition. The one who thinks can catch some sleep goes down to his bunk until woken up for a change. We try to let each other sleep for three to four hours in one go, at least. This night’s sleeping will be less because falling asleep is very difficult with so much motion in the boat. The kids luckily went to bed before the rocking started so they can sleep.

The magic of last night is not here today. Why would the water make this glittery shining one night, bit not the next one?

To kill time I download the latest pictures from Ophelia. Ophelia is a violent storm west of us, slowly moving north-east. Within a few days, it should pass in between Azores and Madeira, later entering bay of biscay. We are glad not to be there, because gusts of 85 knots (almost 160 km/h) is definitely not what a brave sea man want to experience out there. We start to feel uncomfy already at 25 to 30 knots of wind. We will however not get around the swell of Ophelia down in the Canaries. The waves carry on for a very far stretch, also if the storm has passes far off.

Anything else for that night? Again, no mermaid appeared ;-).

Madeira nach Isla Graciosa – 1. Nacht

Am Dienstag, dem 10. Oktober um 14 Uhr werfen wir in Funchal die Leinen. Unsere neuen Freunde aus Holland, England, Frankreich und Schweden winken am Steg. Einige klatschen und rufen “well done” herüber, denn der Mann am Steuer ist 10 Jahre alt und hat konzentriert ein perfektes Ablegemanöver rückwärts hingelegt. Alle freuen sich, dass der Junge selber Hand anlegen kann, und dabei gutes Können an den Tag legt. Selbstverständlich war das Manöver zuvor detailliert besprochen worden. Auch wenn Junior am Steuer steht, so bleibt das Kommando bei mir.

Nun sind wir also unterwegs von Madeira in die Kanarischen Inseln. Als erstes Ziel werden wir das kleine Inselchen Graciosa anlaufen, nördlich von Lanzarote. Jemand witzelte, dass dies die östlichste Insel der Karibik sei, weil es dort eine traumhafte Buchten zum Schnorcheln und Tauchen haben muss. Wir lassen uns gerne überraschen!

Die Reise dorthin wird zwei etwa 260 nautische Meilen oder zwei Tage und Nächte dauern. Nachmittags entdeckt Manuela den ersten fliegenden Fisch, und dann ein paar Wale. Zumindest die erste der beiden Nächte wird fabelhaft:

Eine dünne Dunst-Schicht schwebt über dem 24 Grad warmen Wasser. Nach Sonnenuntergang sitzen wir draussen beim Abendessen. Die nebelartigen Schlieren über dem Wasser färben sich gelblich und rot, und bald ist es dunkel. Die Tochter ist sehr müde und geht ins Bett. Der Sohn darf nochmals seine Rettungsweste anschnallen und ins Cockpit kommen, denn es gibt hier eine spät-abendliche Überraschung für ihn, das Meeresleuchten.

YUANA gleitet sanft über die See. Der Bug wirft kleine Wellen zurück. Das bewegte Wasser leuchtet nach, mal stärker, mal schwächer. Zuweilen gibt unnatürlich hellgrün fluoreszierende Schaumteppiche. Einige leuchten tatsächlich so hell, dass sie Licht an die Umgebung abgeben. Dazwischen funkeln immer wieder Duzende Partikel hell auf. Es ist ein wunderschönes Schauspiel von wechselnder Intensität.

Plötzlich bemerke ich ein etwa 2 Meter Tier direkt neben YUANA im Wasser. Es ist schwarz wie die Nacht und daher nicht wirklich sichtbar, ausser wenn die Rückenflosse aus dem Wasser kommt. Dann zieht diese Flosse einen ebenso grünen Strich durch das Wasser. Obwohl ich nur ein Tier erkennen kann, muss wohl ein Delfin sein (Delfine sind meist in Gruppen unterwegs). Selbst unter der Wasseroberfläche zieht der Delfin eine glitzernde Leuchtspur hinter sich her. So ähnlich sehen fliegende Feen in Kinderfilmen aus, im speziellen wenn diese über den neuesten Zauberglanz von Gary verfügen. Der Delfin überholt uns, kommt zurück, und wendet erneut, schnell, die Kurven mit einem Radius von weniger als einem Meter. Man kann das alles sehen, weil der Delfin diese Leuchtspur hinterlässt.

Gegen Mitternacht wird die Dunstdecke dünner, und man beginnt die Sterne zu sehen. Ich nehme das Fernglas und schaue die Unendlichkeit. Ein Stern funkelt in rot, grün und weiss. Es handelt such nicht um einen Flieger, denn dieser müsste doch langsam weiterziehen. Ganze Sternenhaufen werden in voller Klarheit sichtbar.

Ab und zu schaue ich auf, um den Horizont nach Lichtern oder dichten Wolkenformationen abzusuchen, und um das Radarbild zu prüfen. Einmal kriege ich dabei einen riesigen Schreck. Durch das Cockpitfenster sehe ich ein gelbes Licht, und es scheint direkt neben uns zu sein. Habe ich zuvor etwa einen Tanker übersehen? Der zweite Blick klärt die Sache schnell: Der Mond ist hinter den Wolken am Horizont aufgegangen, und scheint in voller Stärke durch ein kleines Wolkenloch hindurch. Haha, wer sonst hat sich jemals vom Mond erschrecken lassen? Auch das passiert einem wohl nur auf See.

Die zweite Hälfte der Nacht läuft ereignislos ab. Wir motoren mit 5.5 Knoten über die glatte See. Morgens um acht stehen die Kinder auf der Matte und prüfen, welchen Tribut an Keksen und Schokolade diese Nacht im Cockpit gekostet hat.

Lissabon to Madeira – Tag 3

Afrika ist schön, denn man kann jetzt auch nachts mit Shorts und ohne Socken draussen sitzen, ohne zu frieren! Auch das Meerwasser kommt mit 22 Grad langsam auf eine angenehme Temperatur.

Überraschenderweise haben wir plötzlich zwei zusätzliche Passagiere an Bord:

Gemeinsam schwirren ein kleiner Vogel und ein grosser Falter um unser Schiff, mehr als 300km vom nächsten Land weg?! Der Falter sieht im Flug wie ein Kolibri aus. Beide machen eine Weile Rast bei uns, der Falter verkriecht sich gar in der Schweizerflagge an unserem Heck.

Unterwegs ist kaum Verkehr. Lediglich spätabends am dritten Tag sind plötzlich drei andere Segler um ums, wohl alle mit demselben Ziel. Zwei davon haben keinen Transponder (sendet automatisch Positionsdaten etc.). Wir erkennen diese lediglich an ihren Lichtern. Man darf sich also nicht zu fest auf die elektronischen Helfer verlassen, sonst verpasst man vielleicht etwas wichtiges. Das bedeutet auch, dass stets jemand im Cockpit auf Nachtwache sein muss. Wir wechseln uns so ab, wie es gerade passt.

Ausserdem begegnen wir dem Kreuzfahrtschiff ‘Monarch’. Es ist mit 15 Knoten auf dem Weg nach Funchal. Einige Frachtschiffe und Tanker geben als Zielorte beispielsweise USA, Kolumbien, Gibraltar oder Spanien an. Sie fahren mit 10-15 Knoten meist langsamer als sie könnten. Das hängt mit der grossen Überkapazität von Seeschiffen zusammen. Diese sollen nicht unbedingt möglichst schnell am Ziel sein, sondern möglichst wenig kosten. Dazu gehört auch, dass der Treibstoffverbrauch optimiert wird.

Der dritte Tag ist schwachwindig. Unsere Maschine läuft fast den ganzen Tag. Mittwochs um 1550 haben wir ein Etmal von 148 nautischen Meilen.

+ + +

Mittwochnachmittags – der vierte Reisetag fängt gerade an – da tauchen zunächst Madeira und dann das vorgelagerte kleinere Porto Santo auf. Bis Sonnenuntergang werden wir irgendwo den Anker werfen. Seit Lissabon haben wir 495 nautische Meilen auf See zurück gelegt (etwa 920 Kilometer).

Ein Segelschiff ist bekanntlich ein eher langsames Fahrzeug. Trotzdem kommt man damit in überschaubarer Zeit weit, weil man rund um die Uhr unterwegs ist. Das Schiff wird dabei praktisch immer vom Autopilot gesteuert.

So, nun freuen wir uns über die gelungene Überfahrt, und auf Porto Santo und Madeira!