Martinique, das Land des Regenbogens

Oh wie schön, plötzlich in Frankreich zu sein! Auf unserer Fahrt von Holland nach Spanien schafften wir es gleich zwei mal, einen Bogen um die französischen Küsten zu machen. Dank seiner Überseegebiete aus Kolonialzeiten (wir werden demnächst auch noch in Guadeloupe und Saint Martin besuchen) kommen wir nun endlich zu französischen Genüssen.

Wir erfahren den Begriff der Grande Nation im geographischen Sinne. Frankreich ist u.a. auch in Südamerika (Französisch Guyana) und im Südpazifik (Französisch Polynesien) zuhause. Hier sei angefügt, dass die Englische Sprache selbst heute in französischen Schulen noch stiefmütterlich behandelt wird. Schliesslich soll die Welt französisch sprechen!

Das funktioniert sogar! Mit Elan packte ich meine 25 Jahre angestaubten Französisch-Brocken aus. Es gelang anfangs mehr schlecht als recht. Die Bäckerin musste „Vous ête une poche?“ anstatt „Vous avez une poche?“ über sich ergehen lassen. Jaja, euch zu Hause stehen jetzt die Haare zu Berge. Aber ich kann versichern, dass die Lernkurve steil verläuft.

Die Kombination von Frankreich und Karibik ist einfach toll. Seit unserer Abfahrt in den Kanaren waren wir in Entwicklungsländern. Diese haben teils keine eigentliche Lebensmittelindustrie (zB CV, SVG). Die Auswahl in den Läden war klein. Die Verteilkanäle sind schmal und teuer. Dies erklärt, weshalb ein französischer Hyper-U Markt plötzlich als Paradies erlebt wird.

Wir verwöhnten uns mit frischem Rinds-Carpaccio, Wein und allerlei Käse. Croissants und Pain au Chocolate schmecken in den schönsten Ankerbuchten noch besser! Endlich konnten wir grüne Pestosauce kaufen, und beim Raclette haben wir natürlich auch zugegriffen. Das Schiff ist nun bis unter das Deck mit haltbaren Produkten aufgefüllt.

Mehrmals täglich zogen bei sonnigem Wetter kleine Regenzellen durch. Diese zaubern die verschiedensten Regenbögen an den Himmel. Innert zwei Wochen haben wir Duzende davon gesehen. Einer der Regenbögen (Franz: arc de ciel) war ganz klein: Beide Enden waren buchstäblich greifbar nahe, nur wenige Meter von unserem Schiff entfernt.

Wir besuchten das Museum, welches die Zerstörung von St. Pierre im Jahre 1902 zeigt. Der Vulkan zerstörte innert Sekunden dieses Paris-der-Karibik genannte Städtchen, und forderte fast 30’000 Menschenleben. Anzeichen der Gefahr gab es genügend. Der Erdkundelehrer schätzte jedoch die Gefahr falsch ein, und der Bürgermeister verbot wegen anstehender Wählen die Evakuierung.

Zurück zu den schönen Dingen: Wir genossen den Regenwald im Norden von Martinique (siehe Bild), die Rum-Destillerie Depaz, das Canyoning in der Gorge de la Falaise, und nicht zuletzt das abendliche Geläute der Kirchenglocken von Saint Anne, das erste Glockengeläute seit Spanien.

Martinique, du bist grandios. Frankreich, zum Glück hast du noch mehr Inseln in der Karibik!

Saint Lucia. Or: Whether not to go home?

After having spent beautiful times in the South of the Lesser Antilles we felt the urge to move a couple of steps North. From Bequia, it was a fairly long day trip to Saint Lucia. We passed the main island of Saint Vincent and sailed all along the coast of Saint Lucia towards its northerly situated Rodney Bay.

That ride took a bumpy start: Just after lifting the anchor in the well protected Admiralty Bay, I set all sails. The sun wasn’t yet up and it was still dark. Leaving the last rocks of Bequia behind, the wind started kicking in. Yuana sailed very fast, but the steering wheel required more and more force for keeping the boat on course. Yuana desperately wanted to turn into the wind. What was wrong?

The wind increased much stronger than expected, 28 knots from the side, 60 to 80 degrees. With all sails all up, we were simply overpowered and far away from a nice balance between wind direction and force versus sail area and trim. So we reefed the first time before the day really started.

Saint Lucia was intended to be a short maintenance and duty free refueling stop on our way to Martinique. We got the boat nicely polished all around and in the cockpit. Then we hired a rigger to check the mast and all relevant parts of the rig. He was very satisfied with the condition of everything, and so were we. The Volvo dealer however had no time for the big engine maintenance. Most workshops are super busy because the yacht charter business moved South after the storm damages in the North. Upon leaving the country we bought 350 liters of duty free fuel at the attractive price of 0.77 Euro per liter.

So, now comes the really important part of this post. During the last weeks I read in the latest master piece of famous sailor Jimmy Cornell. The book carries the title ‘200’000 Miles’ which represents Jimmies vast high sea sailing knowledge, presented in an attractive autobiographical wrapper.

Reading the section about Southern Pacific infected me with the idea to continue our sail towards the Pacific rather then to sail back to Europe. In fact I never liked the idea to sail back into cold Northern European waters, with socks around the feet and gloves around the hands. So this new idea to sail into the Pacific triggered my blueprinting same as when I got infected with the idea of a sailing sabbatical.

By the way, Jimmies most infectious sentence was “We had no pressing reason to bring such a wonderful life to a premature end.” That sentence really made me thinking whether our own trip back to Europe would come to early? Why should we not sail the Pacific?

So we said: „Hey, we are just eight sailing days away from Panama. That means that we are almost at the doorstep to the Pacific, with our own yacht. That is a super huge chance, category ‚once-in-a-lifetime‘! So do something about it!“

We went through very intense weeks of ‚what-if-planning’. I studied the routing recommendations and the wind charts for the Pacific. We studied the administrative needs to cross the Panama channel as well as the selling chances for the boat on ‘the other side’ of the world. We contacted our municipality and school at home. It seemed that there were no killer criteria for an extended trip. There would have been ways to handle everything.

We would have left the Westindies during the first half of February. Our routing schedule was Martinique – Bonaire – Columbia – Panama (channel crossing) – Marquesas – Tahiti – Cook Islands – Fiji – Australia. We would have arrived in Sydney in late October 2018. The idea was to sell the boat there.

Our heads were deep in these questions since Grenada. Saint Lucia just became the place where we would take a decision. We did, and we decided to turn back to Europe as per the original schedule.

The most practical reason why not to go was that we couldn’t answer one key question: How to take responsibility for the family during the loooong leg from Panama to the Marquesas in case of an extended period of unfavorable weather, and one adult being down with a major thickness of injury? That leg is enormously 3’750 nautical miles long, almost 7’000 kilometers. Our standard traveling time would have been 27 days, easily 35 with low winds, perhaps again considerably more in a state of emergency.

That trip is absolutely doable and hundreds of private yachts are doing it every year, amongst them also friends of us from our Atlantic crossing. There were days where we were totally convinced that we should do it. On the next day our internal indicators pointed into the opposite direction. We gave ourselves the time to narrow down on this outstandingly great question. Towards the end we involved family and some friends. Finally we found a solid conclusion which is the right one for us. So, we intend to be back in Switzerland around July, 2018.

That is our season review about Saint Lucia. What about the island itself? We simply don’t know. There were other priorities which took most of our time.

Privatinsel Mustique

Nach dem wir Grenada verlassen haben, sind wir erneut in Sankt Vincent und die Grenadinen eingereist. Die südlichen Grenadinen hatten wir ja bereits ausführlich erkundet. Nun wollten wir auf unserem Weg nach Norden noch die Inseln Mustique und Bequia kennenlernen.

Die Insel Mustique ist knapp 5 Kilometer lang und halb so breit. Im Jahre 1958 kaufte Colin Tennant, ein britischer Baron, die Insel für 58‘000 Englische Pfund. Nach heutigem Geldwert sind das schlappe 1,7 Millionen Franken. Tennant schenkte der befreundeten Prinzessin Margaret zu deren Hochzeit 1960 ein Stück Land auf Mustique, und schon bald war die erste Villa gebaut. Heute finden sich ein paar Duzend sehr grosszügige Villenkomplexe an den schönen Stränden und auf den Hügeln. Sie gehören gut betuchten Personen aus der Wirtschaft und aus dem Showbusiness. Angeblich trifft man in einem der drei Restaurants gelegentlich auf Brian Adams, Mick Jagger, oder andere Berühmtheiten. Einige dieser Personen vermieten ihre Anwesen. Die publizieren Preise liegen im Bereich von 20‘000 – 50’000 Franken, pro Woche, versteht sich.

Hier kommt nur vorbei, wer mit dem Privatflieger anreist. Man will unter sich sein. Wir Yachties sind auch willkommen, hurra! Nachdem wir Yuana an einer Boje festgemacht und Dorie zu Wasser gelassen haben, fahren wir zum Dinghidock.

Ein Dinghidock ist übrigens ein Steg, wo die Yachties ihr Gummiboot festmachen, wenn sie von der ankernden Yacht an Land gehen. Manchmal liegen mehr als 20 Dinghis an einem Steg, alle Kopf voran angeleint. Es macht zuweilen den Eindruck, als wären die Dinghis Arbeitspferde, die zum Fressen hierher gekommen sind.

Nicht so in Mustique. Lediglich zwei oder drei Dinghis warten hier, als wir anlanden. Auf einer Wanderung lernen die Insel kennen. Auf den wenigen Strassen fahren fast ausschliesslich Unterhaltsfahrzeuge der Mustique Company. Alles wird perfekt unterhalten, nirgends liegt Laub oder etwas anderes Unerlaubtes auf den Strassen. Wir gehen an den Hügeln vorbei, welche die Villen vor Einblicken von der Strasse her schützen. Die Kokospalmen sind genau so gegenwärtig wie die hohen, wogenden Grashalme einer Wiese oder der mit lauter runden Steinen belegte Strand in einer Bucht. Der stete Passatwind lässt die Büsche schräg wachsen, und treibt die neblige Gischt der Atlantikbrecher in die Hügel. Vom Land aus sieht das Meer manchmal so gefährlich aus…

Während unserer Wanderung haben wir nebenbei den Flugplatz gerundet, uns so könnten wir zuweilen dem spärlichen Betrieb zuschauen. Kommt ein Flugzeug an, so erwacht der Flugplatzes kurz. Am Feuerwehrauto gehen für 10 Minuten die Warnlichter an. Zwei bis sechs Personen steigen aus dem Flugzeug aus und gehen in das kleine Bambushaus, wo der Zoll und die Einwanderungsbehörde ihr Bürochen haben. Einmal steigt lediglich eine Tasche mit Golfschlägern aus. Da hat doch glatt jemand etwas zu Hause vergessen. Einen Golfplatz haben wir zwar nicht gesehen, aber man kann ja teure Golfbälle auch ins Meer oder in die Pampa hinauspfeffern, wenn man will. Sind die Golfschläger ausgeladen, so werden die dekorativen Flaggen von den Masten geholt, die Türen des Bambusterminals werden geschlossen, und der Feuerwehrmann fährt mit seinem Feuerwehrauto quer über die Insel nach Hause. Unweigerlich erinnert man sich an eine Miniaturlandschaft im Legoland.

Die Insel scheint so unglaublich einfach und normal zu sein, und trotzdem habe ich an keinem anderen Ort unserer Reise mehr fotografiert. Es ist wohl die natürliche Abgeschiedenheit einer Parkinsel im Meer, welche den magischen Reiz ausmacht.

Im Restaurants Firefly bezahlen wir für einen kleinen aber feinen Lunch 166 Franken, was uns beinahe schockiert. Schliesslich merken wir, dass es in der Schweiz wohl noch mehr gekostet hätte. Wir haben uns mittlerweile echt an ein anderes Preisniveau gewöhnt. Und, wen haben wir kurz und verstohlen beäugt, wen entdeckt? Es waren ein paar ältere Leute, die ihre Ruhe haben wollen. Einige Mittfünfziger haben genauso verstohlen zu uns herüber geschaut. Später stellt sich heraus, dass es unsere Nachbarn vom Katamaran an der nächsten Boje waren, haha.

Wir lieben Mustique. Wenn wir eines Tages unsere Yuana verkauft haben werden, dann können wir uns ja nach einer kleinen Mustique-Villa umschauen ;-).

Da war noch ein anderer ‘totaler Bringer’ in den letzten Wochen in SVG und auf Grenada: Es waren die am Baum gereiften Passionsfrüche zu 2.50 Franken das Pfund. Da gab es keinerlei Zurückhaltung!

Grüsse von den Yuana’s, jetzt in der Rodney Bay auf Saint Lucia

Grenada

Grenada welcomed us with one of the better sailing days when cruising down their open ocean coasts with nice winds and almost no waves. We soon parked Yuana in the Marina of the Hotel Resort http://www.LePhareBleu.com

Le Phare Bleu is a Swiss owned and operated boutique hotel and marina, with all facilities open to the sailors as well. The name relates to the Swedish lighthouse ship which serves as their landmark, as a breakfast and music place, and which also houses some showers for the marina guests. This was our starting place to explore Grenada.

We arranged for a couple of onshore family runs, together with our friends from Mirabella, Kisu or Magellan. The rain forest refused us: loads of mud and flooded trails made it impossible to hike. We decided to give up and turn back after one hour, one kilometer and full of dirt. At least, we found some monkeys and waterfalls accessible by car which gave us an impression how it looks inside the jungle.

Our drivers stopped several time along the narrow and steep roads to show us trees where banana, mango, papaya, coconut, passion fruit, grape fruit, sorrel and other more exotic things grow. We also liked to learn where cloves grow and how cinnamon is produced.

Nutmegs are a chapter for itself, as the edible nut is packed in a triple shell, here described inside-our: Shell number one is very thin and hard and opens with a nut cracker. Shell number two is a fancy looking red netting called ‘mace’. It is the most precious part and used for flavoring of beverages or as a fragrance. The outermost shell finally is a thick cover comparable to a chestnut over in Europe.

The various fruits and spices amazed us and the kids. The kids favorite however was the chocolate factory, and inside the factory particularly the place where the products could be tasted. We bought a 1kg chocolate bar which shall soon give us a nice chocolate fondue. Hope nobody will die from the sugar flash.

Sure we were at the dinghy concert which was given on a raft in our bay. It was like on the street parade in Zurich, just with one stationary love mobile only and much better music. A small crowd of 300 gathered there to hang out on the water with friends, having a couple of drinks and enjoying great local sounds from the stage.

Visiting Grenada unveiled also some aspects where some might need to get used to. We want to write about this because we found it to be a part of their country or culture:
– Staff in a restaurant sometimes seem to be quite hesitating about serving customers. So we just grabbed the menu from the front desk and met the waitress at the bar for placing orders and paying the bill.
– Roads are very small. A safe driver won’t bring you farther than 30 kilometers in one hour. The hundreds of car wrecks rotting along the roads tell sad stories about the unsafe drivers.
– Locals pay no income tax. The state makes its money with import taxes only. The is a 150% surcharge on cars and 50% for the goods bought at the ship chandler where a lady used 5 minutes to bring a hand written invoice up to shape for me. Efficient?
– Many business potentials seem to be wasted without taking the chance to materialize them. Why isn’t the nutmeg place proudly serving cakes and drinks flavored with their products? Perhaps because they are proud that they haven’t changed their factory since the early days 50 years ago.
– The post system is dead slow. Still after three weeks, our new flag didn’t arrive and we had to leave without it. Too bad!

Still, do it as we did and visit this beautiful island! It‘s definitely worth it!

So war der Montag

Kurz nachdem wir am Montagmorgen bei Jana Caniga und Dieter Burkhalter (www.LePhareBleu.com) unsere Leinen losgeworfen haben, haben wir das Südwestkap von Grenada gerundet. Es war der am weitesten von Zuhause entfernte Punkt auf unserer Reise. Bei dieser Gelegenheit haben wir uns gefragt, was wohl unsere Freunde gerade tun. Eine kleine Umfrage hat folgendes ergeben:

Im Zürcher Oberland war gestern Montag unglaublich viel los. Fast immer hatte es etwas mit Essen zu tun.

Offenbar gibt es Mütter (zumindest eine) die am Montagmorgen um sechs Uhr früh aufstehen, um ihren Sprösslingen Pancakes mit Apfelkompott zuzubereiten. Besser kann der Tag ja wohl kaum anfangen. Also, soviel ich weiss ist mir selber sowas leider nie passiert.

Glücklicherweise gibt es auch noch andere Personen, die gemütlich den Zmorge geniessen. Wie wir verstehen lässt sich dabei einiges über die Hackordnung draussen im Vogelhäuschen lernen!

Kein Wintermorgen ist zu frisch, um erst erst joggen und dann auch noch velofahren zugehen. Die Motivation dafür war diesmal der Weihnachtsspeck. Das habe ich selbst natürlich nicht nötig, weil es für mich in der Karibik ja gar keine Weihnachten gegeben hat, haha.

Keine 300 Meter entfernt von der Abnehmrunde entfachte jemand im Rütiwald ein Feuer, um dem Herzhaften zu frönen: Da wurde doch tatsächlich in voller Skimontur die Servelat-am-Spiess-Saison eröffnet (siehe Foto). Der Schnee soll ja glücklicherweise bald wieder zurückkommen.

Auch sonst gab es zu Feiern: An diesem grossen Tag wurde der Wuffi einer Freundin unserer Tochter vier Jahre alt. Happy Dogday!

Selbst an einem kalten Winternachmittag wird auf dem Zürichsee gesegelt, wenn der Wind stimmt. Nach der Arbeit wasserte doch glatt einer sein ferngesteuertes Segelschiff, um damit ein paar Schläge zu tun. Handbreit!

30 Kilometer weiter und immer noch im Kanton Zürich hat eine junge Mutter gemeinsam mit ihrem Baby eine frisch bepackte Windel zum fliegen gebracht. Wenn jemand wissen will, wie dieser haarsträubende Fall gelöst wurde, so wende man sich am besten an Philip Maloney von SRF3.

Und nun ins Ausland nach Puerto Rico: Auch Monate nach dem Sturm gibt es keinen Strom, aber glücklicherweise Wasser und Diesel für John Deere, der Notstromgenerator unserer Auslandschweizer. John Deere musste am Montagabend noch ein paar extra Umdrehungen machen, um den Racletteofen tüchtig aufzuheizen. Zur Vorspeise gab es Bündnerfleisch. Oh, was für eine lustige Kombination! Beides fehlt bei uns an Bord völlig.

Das war diesseits wie jenseits des Atlantiks ein mehrheitlich gelungener Montag. Vielen Dank für eure tollen Rückmeldung, und lasst es euch auch von Dienstag bis Freitag so gut gehen.

Trotz allem Spass wollen wir auch daran denken, dass es derzeit nicht allen unseren Freunden und Bekannten gut geht. Stellvertretend für diejenigen senden wir unsere besten Wünsche an Otto!

Auf dem Weg nach Hause

Wir haben heute morgen um 9:30 Uhr Lokalzeit das Südwestkap von Grenada, den Point Saline, in nordwestlicher Richtung passiert. Wir waren damit rund 7550 Kilometer Luftlinie (natürlich mit Erdkrümmung) von zu Hause entfernt und weniger als 100 Kilometer von Venezuela’s Gewässern entfernt. Uns allen geht es bestens und Yuana macht einen super Job!

Vor allem aber heisst das, dass wir nun geographisch gesehen auf dem Heimweg sind. Auch wenn wir noch nicht wirklich bald nach Hause kommen wollen, so ist das trotzdem eine tolle Sache für einen Montagmorgen!

Die Kiddies fragen, was unsere Freunde und Leser an diesem Morgen gerade tun. Also machen wir doch ein kleines Spielchen, wenn ihr Lust dazu habt.

Liebe Leser: lasst uns wissen, was ihr heute Montag gemacht habt, und wie es euch dabei ging. Wir fassen dann anonym zusammen und lassen euch die witzigsten Antworten auf selben Wege wissen.

Being (very) rich and in the Caribbean

Imagine you manage a big business and earn millions of Euros or US Dollars a year. Your family owns one of the larger properties in the area with every amenity one can think of. You have seen all fancy holiday places in the world and the options for enjoying the few days off get thinner. Now you are planning the next holidays:

Your youngsters shall top any holiday experiences when being back at boarding school. Your wife is sure that she deserves top notch. You may have to welcome partners but need no spotters. So you should go super-yachting the West Indies for a week or two!

Charter a motor yacht to get started on the water. The even longer sailing yacht will top the experience in the following season. There is no reason to worry about the handling of all the equipment there anyway. The ship will come with a well experienced team of six who takes care of all vessel operations and also the toys on board.

The kids will love the 30 meter slide from the top deck into the sea. Give them the seabob, then the waverunner and finally the jetovator, just to raise the fun over the days. The cinema’s sound will beat all expectations anyway.

Your wife will be happy with the first class spa and gym, and she will definitely be proud when showing the inescapable evening guests around the upper deck lounge, the dining room, and finally their bedrooms with own bubble pool. For yourself and to make it short, there will be no gourmet issue this time and the box of properly sorted cigars will be appreciated.

So why is Yuana.life writing about this? Because those guys are our neighbors every here and there. They pay perhaps half a million in hard currency per week, but they can’t book the nicest sandy snorkeling bays for themselves. So comes we meet with them when arriving same time on Sandy Island (Carriacou, Grenada), as it happened just two days ago.

Whereas we beach our dinghy with 4 horsepower outboard engine, their shore landing vessel comes with 3 outboard engines of 350 horsepower each, so 1.050 horsepower in total, just to enjoy the number. Sure two of their crew would have prepared the beach chairs, umbrellas and drink coolers under the palms, before Gentlemen, Madam and kids are safely brought to the island. When the sun isn’t too far from going down, the society changes to the fatboy lamzac’s which now form a lounge on the white sands, and the little shore party would go on. Comfort and Style.

When we bump into each other on our stroll along the lonely beach, everyone is perfectly sure that the other ones are just here to enjoy the their life. Some have an eye on the toys of the other ones, and the other ones would love to be back at work only after another couple of weeks or even month in Paradise. So we just nod heads and take a glimpse of each other, and everyone goes his way. When we sit in our slow-motion dinghy for motoring back to Yuana, we can be sure we would arrive there with salty wet buttocks, from the waves spilling over the pontoons of our little rubber boat.