The stunning Isles of Scilly

The Isles of Scilly (IOS) are located just southwest of Land’s End in Cornwall, England. There are more than 80 small islands, with only five of them inhabited, the longest one just two miles long. The temperatures wouldn’t drop below 10 degree C in winter which explains the existence of the palm trees.

We expected just a couple of cliffs and herds of sheep there, plus an anchorage to rest after the eight day crossing from the Azores. To our great surprise, we found stunning nature with white sandy beaches, few folks, a rich variety of gastronomy, and a healthy touch of exclusivity. For the first time in our lives, we thought that this could be our place for a holiday cottage. Did I we feel Scilly or the age?

The old town buildings of Hugh Town on the island of St. Mary are made of grey, heavy granite blocks. Having no particular painting, they must have looked the same for hundreds of years. That smelled a bit like eternity. Lovely! Same for the great harbor wall: Big at every extent and solid by all means, it would withstand every blow and wave.

At the time of our visit, there were flowers all over the place and we greatly enjoyed hiking and biking. The locals were very inviting and asked where where we came from. We told our story several times. An Atlantic crossing didn’t surprise them too much. People understood what we were doing and we found ourselves amongst seafarers.

During the Church service, we experienced not only British humor, but again strong ties to the sea. Also the songs took up the dangers of being out at sea. The local’s fishing past and dozens of cargo and passenger ships wrecked on the countless rocks may explain this.

Some friends from the UK recommended to visit the other islands named St Martin, Tresco and Bryher. To get there from St. Mary, we had the options either to sail around the group of islands to arrive from the other side at any time, or to take the direct line shortcuts. The shortcuts included sailing across land, obviously at high tide when the land was flooded with three or four meters of water.

Latter one becomes daily business once one has done it a couple of times. It was however the first time for me to navigate on areas which fall dry at low tide. So I wanted to be on the safe side and checked more than three times at when to leave and which route to take, in order not to run aground on a sand bank or even rocks. Soon I liked the game with the elements and enjoyed We arrived on the Scillies on the longest day of the year. The plan was to stay for a few nights only. Once again, the few nights turned into two weeks, firstly because we loved the place, and secondly because the winds were unfavorable for sailing into the English Channel. Finally, we found a suitable wind window and travelled to Dover, nonstop in 50 hours. This is where we say ‘Good bye for now!’, before heading for the continent.

For more Scilly pictures, check the landing page on the blog. The pictures change randomly as the sailing boat logo is clicked.

Breaking News – Wild Animal Rescued from English Channel

On July 6, 2018 the Captain in duty of Swiss flagged sailing yacht Yuana observed a green spot 10 nautical miles south of The Needles, central southern UK. It soon turned out that there was a crocodile in distress, still alive and afloat. The particular individual was wearing neither a life vest, nor had it any radio device to call for help.

Not considering the current winds which were low anyway at the time the emergency situation was understood, junior captain immediately turned the sailing yacht, now becoming a rescue vessel.

The crocodile was successfully rescued by the young crew of Yuana, which deserves to be awarded with the Golden Medal of Honor, one each.

The animal seems to be somewhat exhausted but still looks very grim and angry. From the instructions of use printed on the croc itself and under consideration of the winds of the past few days, it is believed that 205cm long and 80kg carrying Mr Ali Gater most probably escaped from a beach near Poole Bay. Mr Gater mumbled something about BREXIT.

The owners of Mr Gater are invited to collect their croc on July 7 from aboard sailing yacht Yuana, currently on its way, perhaps to Dover marina.

The rescue mission was documented by some most dramatic pictures, available here exclusively.

3A46964B-58CC-45C0-9A0F-DF7437C215909EF5E614-6597-4DC7-B233-396AE846D85C

Atlantik komplett

Heute 5.7.2018 um 14:25 Uhr englischer Zeit haben wir unseren eigenen Track vom 5.8.2017 gekreuzt. Damals haben wir von Falmouth UK aus zu unserem ersten langen Schlag über die Biskaya angesetzt. Heute, nach exakt 11 Monaten fahren wir wieder in den Englischen Kanal rein. Der Kreis hat sich geschlossen und unsere Atlantikrunde ist nun also komplett! In den kommenden Tagen geht es weiter nach Holland. Schöne Grüsse von Bord der Yuana!

Zurück in Europa!

Hallo Zusammen, hier sind wir wieder, zurück in der alten Welt, genauer gesagt auf den Isles of Scilly vor der südwestlichsten Spitze Englands. Man erkennt Nordeuropa zunächst vor allem daran, dass der Nordwind eine Prise Eis mit sich bringt, und dass unsere Schiffsheizung wieder läuft.

Auch brauchen wir keine ‚Atlantiküberquerungstage‘ mehr zu zählen. Yuana hat uns in den letzten Wochen hervorragend vor dem weiten Meer geschützt, und nun schützen wir sie wieder vor den Felsen der Küste. Das ist der Deal.

Wenn man den Zwischenhalt in den Azoren für den Moment mal ausklammert, so haben wir ab Karibik (Sint Maarten) bis hierher 25 Reisetage benötigt, und dabei fast 3‘600 nautische Meilen oder 6‘600 Kilometer zurückgelegt. Wie Winde waren günstig für uns, und alles ist störungsfrei abgelaufen. Das ist sehr bemerkenswert für mich, denn diese lange Etappe war stets die grosse Knacknuss an unserem gesamten Projekt überhaupt. Diese Nuss hat sich nun als durchaus knackbar erwiesen, und macht uns froh und dankbar.

Die Rückfahrt war trotzdem relativ kurz, wenn man die Rückreisezeit in Relation zur Hinreise stellt. Ab England bis in die Karibik (Barbados) hatten wir uns nämlich satte vier Monate gegönnt. Der Weg war das Ziel.

Der Weg bleibt das Ziel. Auch den nächsten Wochen wird es uns nicht langweilig werden. Nach den Islands of Scilly werden wir wahrscheinlich die Kanalinseln und die Normandie besuchen, und bei Gelegenheit noch den einen oder andern richtig gut englischen Yachtclub mitnehmen. Wir freuen uns schon darauf! Die Schweiz muss also noch ein bisschen warten.

Schöne Grüsse von Markus mit Familie

Atlantiküberquerung 2, Tage 21 – 23

Was wäre eine Ozeanfahrt ohne das Abschicken einer Flaschenpost? Schon in der Karibik haben wir für diesen Zweck passende Flaschen beiseite gelegt. Bald sind zwei schöne Kinderbriefe verfasst und werden in je eine der Flaschen gesteckt.

Die schwere bauchige Flasche des Plymouth Gin hat lediglich einen einfachen Schraubverschluss. Der wird nicht lange dichthalten. So schmirgeln wir einen Champagner-Korken auf das passende Mass und würgen diesen in den Flaschenhals hinein. Wie lange steht der Bügelverschluss der Rhumflasche die Seereise wohl durch, ohne zu rosten? Schliesslich wickeln wir beide Verschlüsse mit wasserdichtem und UV-resistentem orangem Vulkanisierband ein. Die Flaschen sind jetzt garantiert sehr lange dicht, und sie sehen wirklich auffällig aus.

Das Aussetzen einer Flaschenpost ist ein grosser Akt! Die einen verspüren dabei gar einen Trennungsschmerz! Tatsächlich sehen die hinter uns dümpelnden Flaschen äusserst einsam aus auf dem grossen Meer, und bald können wir sie nicht mehr sehen. Dafür liegt ein Hauch von Abenteuer in der Luft. Es sind noch viele hundert Kilometer bis zur nächsten Küste. Wenn es eine bis dahin schafft, dann zerscherbelt sie vielleicht an einem Fels. Mal sehen, die Lieferung könnte durchaus unendlich lange dauern.

Wir haben guten Rückenwind und die Tage laufen ganz passabel. Wie immer werfen wir die organischen Küchenabfälle einfach zum Küchenfenster raus. Liebe LeserInnen zuhause, stellt euch einmal vor ,ihr könntet die Grünabfälle einfach zum Fenster rauswerfen und schon wären sie zurück in der Natur. Kein Grünkübel, keine Fruchtfliegen, kein Kompost, und doch alles gut… So eine Seefahrt hat eben schon ihre Vorteile, haha.

Sodann haben wir nach reiflicher Überlegung unser nächstes Reiseziel abgeändert. Bei Abfahrt in den Azoren wollten wir eigentlich Brest in Frankreich anlaufen und die Bretagne besuchen. Die Gegenwinde der kommenden Woche würden es uns jedoch sehr schwer machen, von Brest aus in den Ärmelkanal und weiter nördlich zu kommen. So haben wir entschieden, anstatt Brest die Islands of Scilly anzulaufen. Die Scillies sind eine kleine Inselgruppe vor der südwestlichsten Ecke Englands. Normalerweise kommt man dort nie vorbei, und das ist jetzt unsere Besuchsgelegenheit.

Die Nächte verlaufen recht ruhig. Wir können die Nachtwachen mit dem anhaltend günstigen Rückenwind problemlos zu zweit durchführen. Markus ist jeweils von 20 bis 2 Uhr im Cockpit, und Manuela deckt die Zeit von 2 bis 8 Uhr ab. So kann jeder einmal lang schlafen, und den Rest holen wir tagsüber nach, wenn wir nicht gerade Essen machen, abwaschen oder Schule geben. Ja, so eine Seereise hat auch Nachteile!

Unsere Rettungswesten tragen wir sowieso fast immer. Zusätzlich ist nachts jeder draussen im Cockpit mit einem Gurt am Schiff angebunden. Es darf absolut keine Möglichkeit geben, dass jemand über Bord geht, zum Beispiel auch nicht bei dem unwahrscheinlichen aber doch möglichen Zusammenstoss mit einem Wal.

Zu unserer grossen Freude ist in diesen Nächten das Meeresleuchten zurück, und zwar in einer ganz neuen Form. Zu beiden Seiten leuchten grossflächig die Turbulenzen der Bugwelle. Zusätzlich setzt jede auf dem Meer brechende Welle ihren Leuchtteppich frei. So kommt es, dass nachts überall um uns herum kleine Lichter aufleuchten und wieder auslöschen, es ist fabelhaft! Das Beste ist jedoch der knapp 1 Meter breite und 30 Meter lange Leuchtteppich, welcher Yuana im Kielwasser hinter sich herzieht! Jetzt fehlen nur noch die Leuchtspuren umherfliegender Delfine!

Wir machen Schule und Spiele, wo man nicht viele Bücher und Hefte auslegen muss. Geographie steht zur Zeit ganz hoch im Kurs. Auch die französischen Lernkarten für das kleine Einmaleins bewähren sich wieder mal prächtig. Ein ganz beliebtes Spiel dieser Tage ist der Schrei-Contest wie die Kinder sagen (wer kann am lautesten quieken?). Abends zieht zuweilen das blaue Kamel durchs Schiff und kitzelt die Kinder aus.

Hier folgen noch die Etmale der letzten Tage. Wer sich wundert weshalb unser Weg auf der PredictWind-Seite nicht mehr geplottet wird, dem sei versichert, dass wir immer noch unterwegs sind. Mein PredictWind-Abo ist diese Woche ausgelaufen, und der Plott-Service damit auch.

Die Tage sind Segeltage ab Sint Maarten, Karibik:

Tag 23: 151 sm
Tag 22: 142 sm
Tag 21: 156 sm
Tag 20: 154 sm
Tag 19: 159 sm
Tag 18: 142 sm (Tag 1 ab Azoren)

Atlantic Crossing 2, Days 18 – 20

Finally we collected a certain minimum of Azore impressions and thus become ready for continuing our Atlantic Crossing. The first day back on the wide open ocean gives us low winds and a lot of motoring. A slow start is good because it helps everyone familiarizing with the waves and motion in general. It isn’t boring at all. We use the calm time to play games and read e-mails from dear friends at home again. Thanks to all of you, missing all you guys! And see you soon!

On our second day after Azores we finally catch a fish! It is the first one on this crossing, a 54 centimeter tuna with long side fins and a green-blueish back. Our son insists to do all the filleting work by himself, with the sharp knife of course. Indeed he does a very nice job and we are proud of him!

By the way, we process the fish by killing it and cutting the filets away. The belly stays closed and there is no big mess on the deck. Finally the whole fish goes back over bord, as it was, just without its sides.

Then follows a very speedy day with sustainedly strong back winds of force 6-7 and waves peaking at three meters. We have the main sail on starboard and the head sail poled out on port side. Each wave gives us an extra speed and we clock almost 90 nautical miles in 12 hours, brilliantly!

You know what’s the best of it? We can just hang out in the cockpit and relax in the sun. The boat does everything by itself. It’s time for another Cohiba cigar and for memorizing the moment. Whereas the kids make a movie session under deck, Manuela and I find some time to discuss future plans for the job and how to make our living room at home more cozy.

The next night becomes fresher, with stars instead of clouds. I reach for the long pants and woolen cap which were once stored in the most hidden corner of Yuana. Yepp, long pants. And socks and a pair of shoes. And a woolen cap and the gloves.

The following morning I use the same long pants and take a seat in the cockpit next to Manuela. She starts smiling like something. ‘What’s up?’ ‘Oh, you remember me of home!’ ‘Why?’ ‘I smell my washing soap from your jeans!’

In fact, those pants were really used the first time on this trip. Here you should know that our washing soap from home comes with a very gentle scent only, almost nothing. But somehow it superseded the horrible Caribbean soaps which we used for all other clothing stuffed in the same locker.

Manuela’s nose is really good. Believe me, she would even smell a chocolate wrapper which I disposed in the bin, after having had the chocolate by myself.

End of day three after Azores (day 20 on this crossing) brings us another school of dolphins. They play around the boat and enjoy jumping and diving around our bow.

Azoren: Ein langer Zwischenstopp

Ursprünglich wollten wir auf den Azoren lediglich einen Kurzstopp zum Einkaufen einlegen. Doch schnell war die natürliche Schönheit dieser portugiesischen Atlantikinseln erkannt, und wir genossen 14 Tage in diesem wohltuenden Grün. Hier herrschen das ganze Jahr über gemässigte Temperaturen, normalerweise zwischen 15 und 25 Grad. In den Häusern finden sich daher keine Heizungen.

Wir haben die Häfen der Inseln Flores, Fajal und São Jorge angelaufen, und überall Freunde vorgefunden, welche wir teils schon vor der ersten Atlantiküberquerung kennengelernt haben. Die Szene der Blauwassersegler ist um den ganzen Globus verteilt, und trotzdem trifft man sich immer wieder, wie schön!

Jedesmal ist die Freude gross, wenn ein befreundetes Schiff in den Hafen fährt. Man hilft sich zunächst mit den Leinen beim Anlegen und tauscht dann gleich mal die letzten Neuigkeiten aus. Die Kids entern gegenseitig die Schiffe und spielen, oder wie im Falle der Jungs, tauschen die unterwegs programmierten Computerspiele aus.

Das stete Wiedersehen kommt daher, dass sich die Seglerszene je nach Ort und Jahreszeit mit den vorherrschenden Winden bewegt. Im Spätherbst ziehen die Schiffe über den Atlantik in die Karibik, und wer nicht in Richtung Pazifik oder Nordamerika abgebogen ist, der kommt im üblicherweise im Mai oder Juni auf den Azoren an.

Für uns markieren die portugiesischen Azoren zwei Drittel der Reise von der Karibik nach Nordeuropa. Auch wenn wir schon in Europa sind, so sind wir tatsächlich noch sehr weit draussen im Atlantischen Ozean.

Am allermeisten ist diese geographische Lage natürlich der hiesigen Bevölkerung bewusst. Die Namen vieler Restaurants und Firmen zeugen davon: So haben wir zum Beispiel im Restaurant OCEANIC gegessen, das Gelati im ATLANTICO geholt. Die Seekarte für unser nächstes Ziel in Frankreich konnten wir bei MID ATLANTIC YACHT SERVICES kaufen.

Wenn man über diese hügeligen Inseln fährt, wähnt man sich fast immer in einem Naturpark. Die Strassen sind meist mit Hortensien gesäumt, und in vielen Vorgärten blühen schon die Blumen. Die Felder in den Hügeln wurden einst mit Steinauern säuberlich unterteilt. Der kleinflächige Ackerbau hat jedoch ausgedient. Heute grasen hier und da Kühe. Die Milch wird mehrheitlich zu hervorragendem Käse verarbeitet.

Die Tourismus-Saison ist mit vier Monaten relativ kurz. Fragt man die Taxifahrer, wie die Lokalbevölkerung ihr Geld verdient, so wird immer auch der Staat als Arbeitgeber genannt. Man sieht den Inseln an, dass der Statt und die EU mit grosser Kelle in die Zukunft investiert. Im Moment fliesst das Geld vom flüssig vom Festland auf die Inseln, weil die autonome Lokalregierung dieselbe ist wie auf dem Festland. Die Häfen werden ausgebaut, die Strassen in einen ausgezeichneten Zustand gebracht, und grosszügig moderne Schulen gebaut.

Das Festland unterstützt die Lokalbevölkerung und versucht mit allerlei Mitteln, das Inselleben attraktiv zu halten. Der Staat kann unmöglich auf jeder Insel ein Spital betreiben. Damit Frauen auf ‘Nichtspitalinseln’ trotzdem ohne Kaiserschnitt im Spital gebären können, bezahlt der Staat den angehenden Müttern im letzten Schwangerschaftsmonat ein Zimmer in Spitalnähe.

Der Staat kommt auch für den Transport abseits wohnender Schulkinder auf. Die Inselflucht beginnt oftmals da, wo angehende Studenten zur höheren Ausbildung fast immer aufs Festland müssen. Selten kommen diese zurück, denn es gibt einfach zu wenige spezialisierte Jobs. Als Anreiz wiederum werden neu eröffneten Geschäften in den ersten fünf Jahren die Steuern erlassen.

Das vorteilhafte portugiesische Steuerrecht hat man auch in China erkannt. In jedem Dorf gibt es einen chinesischen Laden, vollgestopft mit einer Unzahl von Billigartikeln, meist Haushalt oder Bekleidung und Schuhe. Die Waren werden oft in den Transportkartons präsentiert. Die einzige Person im Laden ist der Chinese an der Kasse. Und wo ist der Trick mit den Steuern? Nach den fünf steuerfreien Jahren wechseln die Schlaumeier den Namen und den Inhaber, und weiter geht es steuerfrei. Die herkömmlichen Tante-Emma-Läden können haben es da schon sehr schwer.

Dabei haben die Inseln eine glorreiche wirtschaftliche Vergangenheit hinter sich. Einst nahmen die Ozeandampfer hier neue Kohle gebunkert. Dann kam die Fliegerei, und die Flugzeuge stoppten auf Santa Maria zum Auftanken. Der verbreitete Wahlfang währte bis in die 80er-Jahre. Als letztes hat die Globalisierung den Ackerbau genommen, weil es einfach billiger wurde, das Korn einzukaufen, als es anzubauen. Wie jedoch bereits oben angedeutet, läuft die wirtschaftliche Erneuerung. Und wir meinen, dass sie in eine gute Richtung läuft.

Unsere InselführerInnen Lurdes, William und Zélia haben nebst diesen Stories vor allem betörend schöne Vulkanlandschaften, Käsereien und spannende Kornmühlen für uns parat. Spätestens an den zerklüfteten Küsten tritt das schroffe vulkanische Erbe zutage. Hier wo einst die glühende Lava brodelnd und zischend ins Meer floss, kann man heute in eigens dafür hergerichteten Bädern ein erfrischendes Bad geniessen.

Wenn ich über die Karibikinseln gesagt habe, dass ich nie auf dieser Reise häufiger fotografiert hatte, so kann ich hier sagen, nie häufiger die Panoramafunktion gebraucht zu haben