Zurück in Europa!

Hallo Zusammen, hier sind wir wieder, zurück in der alten Welt, genauer gesagt auf den Isles of Scilly vor der südwestlichsten Spitze Englands. Man erkennt Nordeuropa zunächst vor allem daran, dass der Nordwind eine Prise Eis mit sich bringt, und dass unsere Schiffsheizung wieder läuft.

Auch brauchen wir keine ‚Atlantiküberquerungstage‘ mehr zu zählen. Yuana hat uns in den letzten Wochen hervorragend vor dem weiten Meer geschützt, und nun schützen wir sie wieder vor den Felsen der Küste. Das ist der Deal.

Wenn man den Zwischenhalt in den Azoren für den Moment mal ausklammert, so haben wir ab Karibik (Sint Maarten) bis hierher 25 Reisetage benötigt, und dabei fast 3‘600 nautische Meilen oder 6‘600 Kilometer zurückgelegt. Wie Winde waren günstig für uns, und alles ist störungsfrei abgelaufen. Das ist sehr bemerkenswert für mich, denn diese lange Etappe war stets die grosse Knacknuss an unserem gesamten Projekt überhaupt. Diese Nuss hat sich nun als durchaus knackbar erwiesen, und macht uns froh und dankbar.

Die Rückfahrt war trotzdem relativ kurz, wenn man die Rückreisezeit in Relation zur Hinreise stellt. Ab England bis in die Karibik (Barbados) hatten wir uns nämlich satte vier Monate gegönnt. Der Weg war das Ziel.

Der Weg bleibt das Ziel. Auch den nächsten Wochen wird es uns nicht langweilig werden. Nach den Islands of Scilly werden wir wahrscheinlich die Kanalinseln und die Normandie besuchen, und bei Gelegenheit noch den einen oder andern richtig gut englischen Yachtclub mitnehmen. Wir freuen uns schon darauf! Die Schweiz muss also noch ein bisschen warten.

Schöne Grüsse von Markus mit Familie

Atlantiküberquerung 2, Tage 21 – 23

Was wäre eine Ozeanfahrt ohne das Abschicken einer Flaschenpost? Schon in der Karibik haben wir für diesen Zweck passende Flaschen beiseite gelegt. Bald sind zwei schöne Kinderbriefe verfasst und werden in je eine der Flaschen gesteckt.

Die schwere bauchige Flasche des Plymouth Gin hat lediglich einen einfachen Schraubverschluss. Der wird nicht lange dichthalten. So schmirgeln wir einen Champagner-Korken auf das passende Mass und würgen diesen in den Flaschenhals hinein. Wie lange steht der Bügelverschluss der Rhumflasche die Seereise wohl durch, ohne zu rosten? Schliesslich wickeln wir beide Verschlüsse mit wasserdichtem und UV-resistentem orangem Vulkanisierband ein. Die Flaschen sind jetzt garantiert sehr lange dicht, und sie sehen wirklich auffällig aus.

Das Aussetzen einer Flaschenpost ist ein grosser Akt! Die einen verspüren dabei gar einen Trennungsschmerz! Tatsächlich sehen die hinter uns dümpelnden Flaschen äusserst einsam aus auf dem grossen Meer, und bald können wir sie nicht mehr sehen. Dafür liegt ein Hauch von Abenteuer in der Luft. Es sind noch viele hundert Kilometer bis zur nächsten Küste. Wenn es eine bis dahin schafft, dann zerscherbelt sie vielleicht an einem Fels. Mal sehen, die Lieferung könnte durchaus unendlich lange dauern.

Wir haben guten Rückenwind und die Tage laufen ganz passabel. Wie immer werfen wir die organischen Küchenabfälle einfach zum Küchenfenster raus. Liebe LeserInnen zuhause, stellt euch einmal vor ,ihr könntet die Grünabfälle einfach zum Fenster rauswerfen und schon wären sie zurück in der Natur. Kein Grünkübel, keine Fruchtfliegen, kein Kompost, und doch alles gut… So eine Seefahrt hat eben schon ihre Vorteile, haha.

Sodann haben wir nach reiflicher Überlegung unser nächstes Reiseziel abgeändert. Bei Abfahrt in den Azoren wollten wir eigentlich Brest in Frankreich anlaufen und die Bretagne besuchen. Die Gegenwinde der kommenden Woche würden es uns jedoch sehr schwer machen, von Brest aus in den Ärmelkanal und weiter nördlich zu kommen. So haben wir entschieden, anstatt Brest die Islands of Scilly anzulaufen. Die Scillies sind eine kleine Inselgruppe vor der südwestlichsten Ecke Englands. Normalerweise kommt man dort nie vorbei, und das ist jetzt unsere Besuchsgelegenheit.

Die Nächte verlaufen recht ruhig. Wir können die Nachtwachen mit dem anhaltend günstigen Rückenwind problemlos zu zweit durchführen. Markus ist jeweils von 20 bis 2 Uhr im Cockpit, und Manuela deckt die Zeit von 2 bis 8 Uhr ab. So kann jeder einmal lang schlafen, und den Rest holen wir tagsüber nach, wenn wir nicht gerade Essen machen, abwaschen oder Schule geben. Ja, so eine Seereise hat auch Nachteile!

Unsere Rettungswesten tragen wir sowieso fast immer. Zusätzlich ist nachts jeder draussen im Cockpit mit einem Gurt am Schiff angebunden. Es darf absolut keine Möglichkeit geben, dass jemand über Bord geht, zum Beispiel auch nicht bei dem unwahrscheinlichen aber doch möglichen Zusammenstoss mit einem Wal.

Zu unserer grossen Freude ist in diesen Nächten das Meeresleuchten zurück, und zwar in einer ganz neuen Form. Zu beiden Seiten leuchten grossflächig die Turbulenzen der Bugwelle. Zusätzlich setzt jede auf dem Meer brechende Welle ihren Leuchtteppich frei. So kommt es, dass nachts überall um uns herum kleine Lichter aufleuchten und wieder auslöschen, es ist fabelhaft! Das Beste ist jedoch der knapp 1 Meter breite und 30 Meter lange Leuchtteppich, welcher Yuana im Kielwasser hinter sich herzieht! Jetzt fehlen nur noch die Leuchtspuren umherfliegender Delfine!

Wir machen Schule und Spiele, wo man nicht viele Bücher und Hefte auslegen muss. Geographie steht zur Zeit ganz hoch im Kurs. Auch die französischen Lernkarten für das kleine Einmaleins bewähren sich wieder mal prächtig. Ein ganz beliebtes Spiel dieser Tage ist der Schrei-Contest wie die Kinder sagen (wer kann am lautesten quieken?). Abends zieht zuweilen das blaue Kamel durchs Schiff und kitzelt die Kinder aus.

Hier folgen noch die Etmale der letzten Tage. Wer sich wundert weshalb unser Weg auf der PredictWind-Seite nicht mehr geplottet wird, dem sei versichert, dass wir immer noch unterwegs sind. Mein PredictWind-Abo ist diese Woche ausgelaufen, und der Plott-Service damit auch.

Die Tage sind Segeltage ab Sint Maarten, Karibik:

Tag 23: 151 sm
Tag 22: 142 sm
Tag 21: 156 sm
Tag 20: 154 sm
Tag 19: 159 sm
Tag 18: 142 sm (Tag 1 ab Azoren)

Atlantic Crossing 2, Days 18 – 20

Finally we collected a certain minimum of Azore impressions and thus become ready for continuing our Atlantic Crossing. The first day back on the wide open ocean gives us low winds and a lot of motoring. A slow start is good because it helps everyone familiarizing with the waves and motion in general. It isn’t boring at all. We use the calm time to play games and read e-mails from dear friends at home again. Thanks to all of you, missing all you guys! And see you soon!

On our second day after Azores we finally catch a fish! It is the first one on this crossing, a 54 centimeter tuna with long side fins and a green-blueish back. Our son insists to do all the filleting work by himself, with the sharp knife of course. Indeed he does a very nice job and we are proud of him!

By the way, we process the fish by killing it and cutting the filets away. The belly stays closed and there is no big mess on the deck. Finally the whole fish goes back over bord, as it was, just without its sides.

Then follows a very speedy day with sustainedly strong back winds of force 6-7 and waves peaking at three meters. We have the main sail on starboard and the head sail poled out on port side. Each wave gives us an extra speed and we clock almost 90 nautical miles in 12 hours, brilliantly!

You know what’s the best of it? We can just hang out in the cockpit and relax in the sun. The boat does everything by itself. It’s time for another Cohiba cigar and for memorizing the moment. Whereas the kids make a movie session under deck, Manuela and I find some time to discuss future plans for the job and how to make our living room at home more cozy.

The next night becomes fresher, with stars instead of clouds. I reach for the long pants and woolen cap which were once stored in the most hidden corner of Yuana. Yepp, long pants. And socks and a pair of shoes. And a woolen cap and the gloves.

The following morning I use the same long pants and take a seat in the cockpit next to Manuela. She starts smiling like something. ‘What’s up?’ ‘Oh, you remember me of home!’ ‘Why?’ ‘I smell my washing soap from your jeans!’

In fact, those pants were really used the first time on this trip. Here you should know that our washing soap from home comes with a very gentle scent only, almost nothing. But somehow it superseded the horrible Caribbean soaps which we used for all other clothing stuffed in the same locker.

Manuela’s nose is really good. Believe me, she would even smell a chocolate wrapper which I disposed in the bin, after having had the chocolate by myself.

End of day three after Azores (day 20 on this crossing) brings us another school of dolphins. They play around the boat and enjoy jumping and diving around our bow.

Azoren: Ein langer Zwischenstopp

Ursprünglich wollten wir auf den Azoren lediglich einen Kurzstopp zum Einkaufen einlegen. Doch schnell war die natürliche Schönheit dieser portugiesischen Atlantikinseln erkannt, und wir genossen 14 Tage in diesem wohltuenden Grün. Hier herrschen das ganze Jahr über gemässigte Temperaturen, normalerweise zwischen 15 und 25 Grad. In den Häusern finden sich daher keine Heizungen.

Wir haben die Häfen der Inseln Flores, Fajal und São Jorge angelaufen, und überall Freunde vorgefunden, welche wir teils schon vor der ersten Atlantiküberquerung kennengelernt haben. Die Szene der Blauwassersegler ist um den ganzen Globus verteilt, und trotzdem trifft man sich immer wieder, wie schön!

Jedesmal ist die Freude gross, wenn ein befreundetes Schiff in den Hafen fährt. Man hilft sich zunächst mit den Leinen beim Anlegen und tauscht dann gleich mal die letzten Neuigkeiten aus. Die Kids entern gegenseitig die Schiffe und spielen, oder wie im Falle der Jungs, tauschen die unterwegs programmierten Computerspiele aus.

Das stete Wiedersehen kommt daher, dass sich die Seglerszene je nach Ort und Jahreszeit mit den vorherrschenden Winden bewegt. Im Spätherbst ziehen die Schiffe über den Atlantik in die Karibik, und wer nicht in Richtung Pazifik oder Nordamerika abgebogen ist, der kommt im üblicherweise im Mai oder Juni auf den Azoren an.

Für uns markieren die portugiesischen Azoren zwei Drittel der Reise von der Karibik nach Nordeuropa. Auch wenn wir schon in Europa sind, so sind wir tatsächlich noch sehr weit draussen im Atlantischen Ozean.

Am allermeisten ist diese geographische Lage natürlich der hiesigen Bevölkerung bewusst. Die Namen vieler Restaurants und Firmen zeugen davon: So haben wir zum Beispiel im Restaurant OCEANIC gegessen, das Gelati im ATLANTICO geholt. Die Seekarte für unser nächstes Ziel in Frankreich konnten wir bei MID ATLANTIC YACHT SERVICES kaufen.

Wenn man über diese hügeligen Inseln fährt, wähnt man sich fast immer in einem Naturpark. Die Strassen sind meist mit Hortensien gesäumt, und in vielen Vorgärten blühen schon die Blumen. Die Felder in den Hügeln wurden einst mit Steinauern säuberlich unterteilt. Der kleinflächige Ackerbau hat jedoch ausgedient. Heute grasen hier und da Kühe. Die Milch wird mehrheitlich zu hervorragendem Käse verarbeitet.

Die Tourismus-Saison ist mit vier Monaten relativ kurz. Fragt man die Taxifahrer, wie die Lokalbevölkerung ihr Geld verdient, so wird immer auch der Staat als Arbeitgeber genannt. Man sieht den Inseln an, dass der Statt und die EU mit grosser Kelle in die Zukunft investiert. Im Moment fliesst das Geld vom flüssig vom Festland auf die Inseln, weil die autonome Lokalregierung dieselbe ist wie auf dem Festland. Die Häfen werden ausgebaut, die Strassen in einen ausgezeichneten Zustand gebracht, und grosszügig moderne Schulen gebaut.

Das Festland unterstützt die Lokalbevölkerung und versucht mit allerlei Mitteln, das Inselleben attraktiv zu halten. Der Staat kann unmöglich auf jeder Insel ein Spital betreiben. Damit Frauen auf ‘Nichtspitalinseln’ trotzdem ohne Kaiserschnitt im Spital gebären können, bezahlt der Staat den angehenden Müttern im letzten Schwangerschaftsmonat ein Zimmer in Spitalnähe.

Der Staat kommt auch für den Transport abseits wohnender Schulkinder auf. Die Inselflucht beginnt oftmals da, wo angehende Studenten zur höheren Ausbildung fast immer aufs Festland müssen. Selten kommen diese zurück, denn es gibt einfach zu wenige spezialisierte Jobs. Als Anreiz wiederum werden neu eröffneten Geschäften in den ersten fünf Jahren die Steuern erlassen.

Das vorteilhafte portugiesische Steuerrecht hat man auch in China erkannt. In jedem Dorf gibt es einen chinesischen Laden, vollgestopft mit einer Unzahl von Billigartikeln, meist Haushalt oder Bekleidung und Schuhe. Die Waren werden oft in den Transportkartons präsentiert. Die einzige Person im Laden ist der Chinese an der Kasse. Und wo ist der Trick mit den Steuern? Nach den fünf steuerfreien Jahren wechseln die Schlaumeier den Namen und den Inhaber, und weiter geht es steuerfrei. Die herkömmlichen Tante-Emma-Läden können haben es da schon sehr schwer.

Dabei haben die Inseln eine glorreiche wirtschaftliche Vergangenheit hinter sich. Einst nahmen die Ozeandampfer hier neue Kohle gebunkert. Dann kam die Fliegerei, und die Flugzeuge stoppten auf Santa Maria zum Auftanken. Der verbreitete Wahlfang währte bis in die 80er-Jahre. Als letztes hat die Globalisierung den Ackerbau genommen, weil es einfach billiger wurde, das Korn einzukaufen, als es anzubauen. Wie jedoch bereits oben angedeutet, läuft die wirtschaftliche Erneuerung. Und wir meinen, dass sie in eine gute Richtung läuft.

Unsere InselführerInnen Lurdes, William und Zélia haben nebst diesen Stories vor allem betörend schöne Vulkanlandschaften, Käsereien und spannende Kornmühlen für uns parat. Spätestens an den zerklüfteten Küsten tritt das schroffe vulkanische Erbe zutage. Hier wo einst die glühende Lava brodelnd und zischend ins Meer floss, kann man heute in eigens dafür hergerichteten Bädern ein erfrischendes Bad geniessen.

Wenn ich über die Karibikinseln gesagt habe, dass ich nie auf dieser Reise häufiger fotografiert hatte, so kann ich hier sagen, nie häufiger die Panoramafunktion gebraucht zu haben

Atlantic Crossing 2, Days 16-17

Day 16 brings us dolphins, and hundreds of them. One dolphin school goes and the next would come soon. They even travel with us through the night! The baby dolphins move in perfect synchrony with their mums. The jumpers jump and the speedies make crazy quick changes in direction at fast pace. So good to see them!

What feels less good are the cold northerly winds. The air temperature is down to 16 degrees, with the wind chill further lowering it to estimated 12 degrees.

On the last day, we get head winds and this is when sailing becomes either fun or nasty, depending on the view. This time it is an uphill battle. True wind is at 25 knots which my doesn’t sound so bad, but it’s definitely far away from being comfortable. Waves break against the hull, the cockpit gets an ugly shower, and we have plenty of motion and noise inside the cabin.

The chilled Caribbean ‘ting’-lemonades stay in the fridge. Hot tea is the preferred drink now. The writing on the tea bag in German language says something about feeling well and cozy. But also two or three cups wouldn’t bring the Caribbean warmth back into the toilet seat. Everything feels cold and the last bit of Caribbean humidity can be found as condensed droplets on the cold aluminum frames of the windows, what a change 16 1/2 day on sea can do!

Since we were a bit lazy with adjusting the clock, we had to turn it forward by one hour, on four days in a row. That makes us sleeping long into the mornings. The good thing about getting considerably further north is that the evenings get longer before it gets dark. Oh how great this is!

After 2’420 nautical miles or 4’500 Kilometers on sea we are now reaching the outermost post of the Azores Islands. Those nine islands are still pretty far out in the Atlantic Ocean. They belong to Portugal and are part of the European Union, however the islands called Flores and Corvo geologically sit on the Northern American tectonic plate. That means that after Europe, Africa and Central America, our trip comes to a tiny little halt in North America ;-)!

Once more, YUANA did an outstandingly great job. Nothing broke so far on this crossing. So we could just focus on reaching our destination! That can by far not be taken for granted. Again: Great Hallberg-Rassy, apparently with appropriately performed maintenance. Touch wood.

The bigger compliment however goes to Manuela and the kids. Being at sea can be tough. Perhaps we wouldn’t have gone sailing, would we have known how tough such a crossing can be. Why? We wouldn’t have imagined that we can do it! And we did it and it was more all right!

Particularly the daughter wasn’t keen on sailing long distances. To relax, we gave her the option to fly from Azores to our next stop in France, would she be completely fed up with blue water cruising. Looking at her now, we see a pretty proud young lady who is aware of her achievement, with no further discussion about flight schedules. Isn’t that unbelievably great?!

On Flores, our extra crew Michael will leave the Yuana team. Michael experienced some though days with motion thickness. But finally and that is what counts, he realized his dream of an Atlantic Crossing, Congratulations!

We plan to stay a bit in the Azores, before sailing back to the continent.

Sailed distances:
Day 17: 60nm (approx)
Day 16: 130 nm

Atlantiküberquerung 2, Tage 13-15

Seit wir in Holland abgefahren sind, nutzen wir das neuseeländische PredictWind, um uns ein Bild über das Wetter der nächsten Tage zu verschaffen. PredictWind stellt vier Wettermodelle zur Verfügung, deren Prognosen über 3-5 Tage recht konsistent sind. Darüberhinaus weichen die Vorhersagen ad extremis diametral voneinander ab. Aufgrund der Angaben von PredictWind haben wir unsere bisherigen Abfahrtszeiten und Strecken geplant. Meist waren wir ja nicht länger als 24 Stunden unterwegs.

Steht eine zweiwöchige Reise durch ein unbeständiges Seegebiet an, so bringt klimatologisches Fachwissen die Erkenntnisse, welche für eine schnelle und komfortable Routenwahl notwendig sind. Weil beides sicherheitsrelevant und für uns wichtig ist, haben wir einen ausgewiesenen Spezialisten für das sogenannte Weather Routing ins Yuana-Team geholt.

Sebastian von der WetterWelt in Kiel schickt uns etwa alle 5 Tage seinen Vorschlag, wie wir den weiteren Routenverlauf planen können. Stets folgen wir Sebastians Empfehlungen, oder besprechen mit ihm unsere Alternative. Das gibt uns zusätzliche Sicherheit bei der Streckenwahl, und obendrein macht die Zusammenarbeit Spass! Sebastian wird uns bis ans europäische Festland begleiten.

Spass haben wir auch sonst an Bord: Endlich gibt ab und zu es Delfinbesuch. Es ist jedes Mal toll, diese Tiere bei ihren grazilen Luftsprüngen oder den schnellen Spitzkehren im Wasser zu beobachten.

Mehr Spass? Raclette auf dem weiten Ozean. Dem gibt es nichts hinzuzufügen. Ausserdem haben wir während dem Essen gelernt, dass die Flamen Ellenbogen sagen, wenn es bei uns Hörnli gibt. Einem Glückspilz sagen sie Glücks-Sack! Wenn wir Schweizer früher Mohrenköpfe und die Deutschen Negerküsse genossen haben, so hatten die niederländisch sprechenden Belgier dafür einen Ausdruck, den ich hier unmöglich wiedergeben kann: weder politisch korrekt noch jugendfrei. Wer es unbedingt wissen will, der kann mich ja fragen.

Unser Belgier Michael (wir nutzen oft auch den Belgischen Standardnamen Jan für ihn) ist mittlerweile auch schon recht gut bei schweizerischen Zungenbrechern: Dä Papst hät zSpiez sSpäck Bschteck zspat bstellt geht schon fast fehlerfrei!

In der ersten Nachtschicht (ca 22 bis 2 Uhr) schaue ich dem Wetterleuchten zu. Gemäss Radar ist es 25 Meilen entfernt. Die Höhenwinde bringen es jedoch rasch zu uns, und so bricht auf Yuana plötzlich der Wetter-Aktivismus los. Schnell wird die Fock gerefft. Notebook, Tablets, Handys und der Satellitenempfänger wandern umgehen in den Backofen. In diesem Faradayschen Käfig sind sie offenbar vor Blitzschäden geschützt.

Das Gewitter zieht mit einigen hellen Zuckungen über uns hinweg. Passiert ist zum Glück nichts.

Etmale:
Tag 15: 134 sm
Tag 14: 150 sm
Tag 13: 155 sm

Atlantic Crossing Days 10-12

Our expectations about what to find north of the high pressure ridge were like ‚just wind‘. We got the winds, quiet nicely in average. Unfortunately we got more than that. Compared to the before the high, the weather has changed completely:

The air is now fresh and humid, with fog particles at times, feeling cold at night. We had to dig for pullovers and long pants, something we haven’t been using for far more than half a year.

We are already 2000 kilometers away from the Caribbean. Looking up our last photographs from Sint Maarten show plenty of beach fun and beach bar. Now and just two weeks later, all those pictures appear like distant memories.

At least we are progressing well and make good speed, our bow cutting North Atlantic waters. Bermuda is in safe distance 😉 and we are sailing eastwards. There is a map pinned to our saloon wall, with colorfully decorated post-it’s around. Every 200 Miles the kids can grab one of the post-it’s, each one hiding a little surprise ready on its back side. As the clock shows 1’250 nautical miles to go, it is time for the Half Way Party! Adults get some bubbles and the kids a movie time with sweets and pop corn.

Our radio nets with Gianni become more colorful day by day. Firstly we would always tell each other the current, positions, course, speed and sail configuration. Then follows discussion of weather forecasts and conclusions for next waypoints. Our decisions were quite similar so far. Finally we exchange tails about sailing boats, design aspects or yachting destinations. That’s quite a bunch of talking, twice a day. On either side, the whole crew sits around the speaker and listens what moves the other boat.

What are the kids doing all day long? They enjoy their postponed spring holiday. For once it includes a lot of screen time. The boy became a real fan of Harry Potter. In the evenings we read the books in English, and on the next day, he would read the same in German again. Moreover, he deeply studies whatever related information he can get from our offline Wikipedia. And that’s a lot! The daughter loves playing computer games developed by her brother, quite fun actually! Then she uses her new drawing pens. She can sit in a corner for hours, drawing the same picture several times, until she likes it best.

Day 12 brings us the cold front of a low. It passes with some wind increase an significant change of wind direction. Already before that, the sea went up with waves of 4 Meter peak height. They are more fun than a problem as they don’t break this time. Yuana takes those waves very easily, going smoothly up and down with no hassle at all. It was fun flying down the waves, Yuana going faster than 12 knots.

The end of the day brings us low winds thus motoring through the night.

Sailed distances:
Day 12: 147 nm
Day 11: 156 nm
Day 10: 158 nm